Kommunikation als Hebel zur digitalen Transformation – mit der richtigen Kommunikationsstrategie zum Erfolg

Kommunikation hat eine immense Kraft, sie wirkt wie eine Art Katalysator, der Prozesse beschleunigen kann. Unternehmer und Führungskräfte sorgen mit ihrer persönlichen und Unternehmenskommunikation für die notwendige „Veränderungsenergie“, um bereits vorhandenes Wissen, Einstellungen und Meinungen für Neues zu öffnen. Lies hier, wie es gelingt.

Einprägsam, griffig, logisch, schlüssig, nachvollziehbar, ehrlich. So einfach könnten wir es uns machen, aber das wäre vielleicht doch zu knapp als Handlungsempfehlung. Das Abholen und Mitnehmen für so gewichtige Themen wie den digitalen Wandel gelingt, wenn du eine „Digital Change Story“ erzählst. Dahinter verbirgt sich ein Storytelling, das eingängig ist, sprich das leicht verständlich ist und dem man problemlos folgen kann. Emotionen sind wiederum der Schlüssel, um Leidenschaft zu wecken, die Kommunikation muss aber in jeder Beziehung konform zum Veränderungsprozess formuliert sein – also auf keinen Fall verharmlosend, verniedlichend noch wortgewaltig überzogen oder übertrieben reißerisch.

 

#1 Start with why

Wie überzeugt man Menschen für radikale Veränderungen? Du musst einen Sense of Urgency erzeugen und erklären, warum es keine andere Wahl gibt. Was verändert sich gerade im Markt grundsätzlich? Warum müsst ihr in dem Kontext handeln? Was passiert, wenn ihr nicht handelt? Hintergründe und Auswirkungen der digitalen Veränderung müssen klar ausgesprochen werden. Sei ehrlich und sag, wo die Reise hingehen soll: „Weg von … hin zu …“. Kommuniziere die Ziele des Change-Prozesses und den Reason-Why. Je transparenter du die Erwartungen der Zielgruppen und Stakeholder definierst, desto besser kannst du dein Team mitnehmen. Was kann, was muss bei wem und in welcher Zeit und Intensität erreicht werden?

 

#2 One voice – one story

Nicht viele, sondern genau eine Story braucht es. In der Kürze liegt die Würze: versuche deine Vision der Veränderung auf den Punkt zu formulieren, am besten liegt diese zwischen 30 und 50 Wörtern. Deine Vision ist die Basis für deine Change Story, sie ist das Kernelement. Dazu gehört auch ein Titel oder Claim, der das Leitbild wie eine Werbebotschaft transportiert. Im nächsten Schritt entwickelst du die Geschichte weiter, dabei helfen Statements für alle Zielgruppen und Stakeholder, welche die Kernaussagen belegen. Im letzten Schritt beinhaltet deine Change Story alle notwendigen Informationen über Akteure, Reichweiten und Schritte der Veränderung.

 

#3 Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die Botschaft zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist das Motto. Wie erreichst du heute deine Zielgruppe von gestern und morgen? Dabei gewinnen vor allem neue Medien wie Social Media absolut an Bedeutung. Deine Mitarbeiter informieren sich über dein Unternehmen über externe Kanäle! Gerade in der Unternehmenskommunikation müssen diese externen Kanäle bespielt werden. Auch andere dialogorientierte Gruppenformate wie Boot-Camp oder Space & Co sind hier interessant. Und wie kannst du klassische Kanäle der Kommunikation und neue zusammenbringen? Der optimale Mix unterschiedlicher Medien bringt am Ende meistens den Erfolg, Führungskräfte müssen die Kommunikation für jede einzelne Change-Phase dabei auch immer wieder hinterfragen und anpassen, sodass die wirkungsvollste zu jedem Zeitpunkt wirkungsvoll wirkt.

 

#4 Der Weg ist das Ziel

Nach der Strategieentwicklung für die Kommunikation geht es an die Umsetzung. Ein paar Fragen helfen dir dabei, konsequent den richtigen Weg zu gehen. Welcher Weg ist besonders erfolgsversprechend? Kommunikationskaskaden wie zum Beispiel ein Intranet können dabei ebenso wie klassische Top-Down-Mailings in Erwägung gezogen werden. Die Frage der Machbarkeit muss dabei immer mitgedacht werden. Was können Multiplikatoren sein, wann muss das Top-Management involviert werden und vieles mehr. Und passt die Art der Kommunikation überhaupt zum Unternehmen? Was passt am besten: face-to-face, klassisch Print oder eben doch digital?

 

#5 Behalte den Überblick

Behalte zu jedem Zeitpunkt des Change-Prozesses den Überblick! Passe, wenn es notwendig ist, die Kommunikationsstrategie zu jedem Zeitpunkt an und nutze auch im Laufe des Prozesses wieder neue Tools oder Instrumente. Dasselbe gilt für Online- und Offline-Kommunikation, wenn sich das eine als maximal erfolgsversprechend herauskristallisiert, dann finde den richtigen Mix und halte nicht an alten Kommunikationsmustern fest, wenn sie nicht länger den gewünschten Mehrwert bringen.

 

Wir behandeln das Thema Kommunikation viel zu oft sträflich. Ein Townhall Meeting oder eine Führungskräftetagung, auf der man ein Vorhaben kommuniziert, bringt nichts. Sei dir der Kraft der Kommunikation bewusst und nutze sie als effizienten Hebel zur digitalen Transformation. Change-Prozesse brauchen immer Zeit, Kraft und Geduld. Mit der BURG. Führungsberatung begleiten wir viele mittelständische Unternehmen auf dieser spannenden Reise. Wir kennen die Herausforderungen und die Lösungen. Die Systematik der richtigen Digital Change Story ist dabei individuell auf das jeweilige Unternehmen feingeschliffen.

 

Artikel zitieren

Burg, M. (2022): Kommunikation als Hebel zur digitalen Transformation / VUCA TO GO, in: VUCABLOG [Weblog], 17.01.2022, Online-Publikation: https://blog.monikaburg.com/2022/02/23/kommunikation-als-hebel-zur-digitalen-transformation//, Abrufdatum: TT.MM.JJJJ

Bildquelle: https://pixabay.com/